top of page

ABBRUCH

Schatten auf Betonwand

Der Umbau von Städten ist so alt, wie es Städte gibt. Daher werden immer wieder Gebäude und Anlagen dem Abriss, Sprengung, Demontage und Entkernung unterzogen. Aber auch der Rückbau und die Demontage von Industrie-Anlagen wird immer ein Thema sein.

 

Die Reinwald GmbH meistert als Fachfirma komplizierteste Abbrüche und Teil-Demontagen von Gebäuden oder Teilen von Gebäuden. Dabei verfügen wir über modernstes Abbruchgerät bis zu einer Reichweite von 50m. Unser Personal ist ausgebildet und entsprechend qualifiziert.

 

Unser Leistungsspektrum umfasst:

  • Gesamte Projektmanagement rund um Abriss, Rückbau, Sprengung, Demontage und Entkernung

  • Demontage einschließlich Rückbau von Gebäuden und Gebäudeteilen

  • Maschineller Abbruch mit einer Reichweite von 50m

  • Sprengen von Gebäuden und Industrieanlagen

 

Für weitere Fragen kontaktieren Sie uns unter

leipzig@reinwald.com

 

Staudenhof
Schatten auf Betonwand

Rückbau Staudenhof

Abbruch/Demontage/Schadstoffsanierung

Die Reinwald GmbH hat den Auftrag für die Schadstoffsanierung, Entkernung, Rückbau- und Entsorgungsleistung als Totalabbruch bis zur Gründungstiefe der Bauwerke erhalten, dieser umfasst auch die Flächenbefestigungen (Straßen, Wege, Plätze), Kanäle, Schächte, erdverlegte Kabel und Energieleitungen. 

Das Gebäude „Staudenhof“ wurde in den 1970 errichtet und befindet sich Am Alten Markt 10 / Am Kanal 48/49, in dem Potsdamer Stadtteil Nördliche Innenstadt.

Das Grundstück hat eine Fläche von ca. 9.000 m² und in unmittelbarer Nachbarschaft stehen die denkmalgeschützte Nikolaikirche (im Süden) und das denkmalgschützte Gebäude der Hauptpost (im Norden).

 

Die Rückbauarbeiten erfolgen unter beengten innerstädtischen Platzverhältnissen. Aufgrund dessen werden zunächst 5 Etagen krangeführt demontiert. Anschließend wird der restliche Bestand maschinell mit Großgeräten wie Longfrontbagger zurückgebaut, zerkleinert und abtransportiert.

 

IMG_8949.jpg

Bauherr: Sanierungsträger Potsdam GmbH - ProPotsdam

Ort der Ausführung: Rückbau Staudenhof Potsdam

Bauzeit: 17 Monate

Technische Daten:

Demontage / Rückbau von folgenden Anlagen:

Vorbau Block II, Block I und II

 

Die Anlagen bestehen im Wesentlichen aus folgenden Komponenten:

  • Fertigteilkonstruktionen (Plattenbau) 

  • Stahlbetonkonstruktionen auf Streifen- und Einzelfundamenten

 

Rückzubauenden Anlagen werden gemäß TRGS 519 schadstoffsaniert, entkernt und demontiert bzw. maschinell abgebrochen. Alle anfallende Abfälle werden fachgerecht entsorgt bzw. verwertet.

 

Leistungsumfang in Zahlen:

Demontage/Rückbau Stahlbeton ca. 30.000 t

Demontage/Rückbau Bauschutt aus Ziegel ca. 4.000 t

Abbruch Gebäude ca. 51.900 m³uR

Tiefenenttrümmerung ca. 2.000 m³

IMG_9589
IMG_8949
IMG_8800
IMG_8170
IMG_8291
Schatten auf Betonwand
Projekt Abbruch

Schornsteinsprengung Stadtwerke Leipzig

Abbruch/Sprengung

IMG_5325 Kopie.jpeg

Bauherr: Stadtwerke Leipzig GmbH
Ort der Ausführung: Leipzig
Bauzeit: 7 Monate

Leistungsumfang:

 

  • Errichten eines 8.500 m³ Fallbettes

  • Bohren von 1.500 Bohrlöchern mittels Kernbohrmaschinen

  • Anbringen von ca. 100 kg Sprengstoff durch unsere Partnerfirma Thüringer Sprenggesellschaft mbH

  • Anbringen von Abdeckungen an den Sprengmäulern, um Streuflugschäden zu minimieren

  • Abbruch von 3.000 t Fundament

  • Abtransport des Fallbettes ca. 15.500 t, sowie in Summe ca. 8.500 t Beton
     

​Technische und gerätespezifische Besonderheiten:

  • Anwendung einer sogenannten 3- Fachsprengfaltung, durch begrenzten Platz rund um den 170 m hohen Schornstein

  • Sprengebenen bei 120 m, 35 m sowie auf Geländeoberkante

 

Schatten auf Betonwand

Rückbau der TDI- und TDA- Anlagen im BASF Chemiewerk Schwarzheide

Demontage/Rückbau

20220309_100133.jpg
IMG_8474.jpg

Bauherr: BASF Schwarzheide GmbH

Ort der Ausführung: BASF Chemiewerk in Schwarzheide

Bauzeit: 12 Monate

 

Die Reinwald GmbH hat den Auftrag für den Rückbau der TDI- und TDA- Anlagen als Totalabbruch bis zur Gründungstiefe der Bauwerke erhalten, dieser umfasst auch die Flächenbefestigungen (Straßen, Wege, Plätze), Kanäle, Schächte, erdverlegte Kabel und Energieleitungen. 

Die Anlagen TDI und TDA dienten ehemals zur Herstellung von Toluylendiisocyanat (TDI) über die Vorstufen Dinitrotoluol (DNT) und Toluylendiamin (TDA) unter Einsatz der Gase Kohlenmonoxyd und Chlor, welches für die Herstellung von Kunststoffen (Polyurethanen) verwendet wurde.

Die Rückbauarbeiten erfolgen zum Teil unter beengten Platzverhältnissen, in Bereichen von in Betrieb befindlichen Anlagen und Rohrbrücken und unter Berücksichtigung des besonderen Arbeitsschutzes, sowie des Schutzes der verbleibenden Anlagen.

Dabei werden die Anlagen sowohl als krangeführte Demontagen, als auch maschinell mit Großgeräten wie Kettenbagger Volvo EC 480 mit 30 m High-Reach Ausleger und Hitachi ZX 870 XXL mit 50 m High-Reach Ausleger zurückgebaut.

 

Technische Daten:

Demontage / Rückbau von folgenden Anlagen:

Phosgenanlage, HCI- Absorption, TDI- Anlage 1 Containment, TDI- Anlage 2, TDI- Zwischenlager, Chlorverdampfung, Chlorlager, Chlorvernichtungsanlage, TDA- Anlage, TDA- Lager, DNT- Lager, Rohstofflager

 

Die Anlagen bestehen im Wesentlichen aus folgenden Komponenten

  • Stahlkonstruktionen auf Einzelfundamenten, Tanklagern und Abwassersammelgruben

  • Apparategerüste als Stahlkonstruktionen auf Einzelfundamenten

  • Stahlbetonbauwerke mit innenliegendem Apparategerüsten als Stahlkonstruktionen

  • Produktionsgerüste auf Plattengründungen

  • massiven Bauwerken mit Tanklagern in Stahlbetonwannen

 

Rückzubauenden Anlagen werden gemäß TRGS schadstoffsaniert, entkernt und demontiert bzw. maschinell abgebrochen. Alle anfallende Abfälle werden fachgerecht entsorgt bzw. verwertet.

 

Leistungsumfang in Zahlen:

Demontage/Rückbau Stahlkonstruktionen ca. 2.000 t

Demontage/Rückbau Apparateschrott ca. 1.000 t

Abbruch Gebäude ca. 20.000 m³uR

Tiefenenttrümmerung ca. 10.000 m³

 

20220309_100133
IMG_8477
Foto 13.10.21, 13 32 14
20220207_141326
Schatten auf Betonwand

Abbruch der Kaserne Krampnitz

Rückbau und Sanierung

IMG_7171.jpg

Bauherr: ProPotsdam GmbH
Ort der Ausführung: Potsdam, Krampnitz
Bauzeit: 16 Monate

Leistungsumfang:

 

  • Sanierung von 25.000,00 m² Asbestzementdachflächen und 10.000,00 m² asbesthaltiger Dachpappen.

  • Komplettabbruch von 41 ehemaligen Kasernengebäuden und Bauwerken nach erfolgter Entkernung und Schadstoffsanierung (250.000,00 m3uR).

  • 40.000,00 m³ Tiefenenttrümmerung (Beton) 

  • Entsorgung von ca. 80.000,00 t verschieden kontaminierter Böden.

  • 80.000,00 m² Bäume fällen und Wurzelstöcke roden. 

  • Kampfmitteltechnische Begleitung

  • Brechen von 50.000,00t Beton zu wiederverwendbaren Recyclingmaterial.

 

​Technische und gerätespezifische Besonderheiten:

  • 30 - 50 t Kettenbagger (zum Teil mit Panzerglas)

  • 17 – 20 m³ SKW-Dumper

  • 20t Planierraupe

  • Bis zu 30 Mitarbeiter im Einsatz

 

IMG_7244
IMG_7171
Krampnitz mit Himmel 2
IMG_7211
IMG_7360
Schatten auf Betonwand

Fachhochschule in Potsdamer Innenstadt

Bauvorhaben: Rückbau ehemaliger Fachhochschule Potsdam
Bauherr: ProPostdam GmbH
Ort der Ausführung: Potsdam, Innenstadt
Bauzeit: 12 Monate

Leistungsumfang:

 

  • Komplettabbruch der ehemaligen Fachhochschule mit oberirdischen umbauten Raum von 80.000 m³ nach erfolgter Entkernung und Schadstoffsanierung

  • Tiefenenttrümmerung von 5.000 m³ fester Masse nach Einbringung von einem Träger-Bohlen Verbau und einer Stützwand

  • Technische und gerätespezifische Besonderheiten:

  • 30-40 Tonnen Bagger

  • Kettenbagger mit Longfrontausleger mit einer Reichhöhe bis zu 30 Metern

  • Bis zu 30 Mitarbeiter im Einsatz

 

IMG_1494
IMG_0929
IMG_0928
Schatten auf Betonwand

Brückenabbruch Seebrücke Auensee

Bauvorhaben:  Abbruch Seebrücke Auensee

Bauherr:  Stadt Leipzig

Ort der Ausführung:  Leipzig

Bauzeit: 6 Wochen

Leistungsumfang:

 

  • Komplettabbruch einer Stahlbetonbrücke mit einer Länge von ca. 100 m

Technische und gerätespezifische Besonderheiten:

  • 30 Tonnen Kettenbagger auf Pontons

  • Ausführung unter Berücksichtigung des Naturschutzes

  • Schutzmaßnahmen im Uferbereich und an der Gleisanlage der Parkeisenbahn

 

image4
image3
image2
bottom of page